12. Dezember

Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft sind eins;
sie sind heute.

Harriet Beecher Stowe
(1811 – 1896)

Harriet Beecher – Stowe war eine US-amerikanischer Schriftstellerin und erklärte Gegnerin der Sklaverei. Sie wurde als jüngste Tochter und siebtes von 13 Kindern des Theologen Lyman Beecher geboren. Der liberale Prediger Henry Ward Beecher war einer ihrer Brüder, eine ihrer Schwestern war die Schriftstellerin Catherine Ester Beecher. Sie genoß eine klassische männliche Ausbildung und trat früh als Lehrerin in die von ihrer Schwester Catherine gegründete Mädchenschule in Boston ein. Im Alter von 21 Jahren siedelte sie mit ihrem Vater nach Cincinnati über und trat dort einer Schreibgruppe, dem Semi-Colon-Club bei.

Als 1850 das “Fugitve Slave Law” im Kongress durchging, sah sie sich veranlasst, über das harte Los der Sklaven in den Südstaaten öffentlich zu schreiben. Das vom Kongress beschlossene Gesetz zwang die Exekutive der Nordstaaten entlaufene Sklaven aus den Südstaaten an ihre Herren im Süden auszuliefern. Zu Ehrenrettung der Nordstaaten sei gesagt, dass sie dieses Gesetz nur sehr lasch umsetzten.

Die Eindrücke am neuen Wohnort und die auf den Reisen gewonnenen Impressionen verarbeitete sie in ihrem berühmten Roman Onkel Toms Hütte, das die brutale Lebensrealität der Negersklaven zeigte. Das Buch erschien von Juni 1851 bis April 1852 in Fortsetzungen in der Abolitionisten-Zeitung National Era und in Boston 1852 als Buch. Beecher Stowe erwies sich in der Folge als literarisch sehr produktiv, wobei sie 1856 einen zweiten Roman gegen die Sklaverei verfasste.

Wir haben es heute mit einer Literatin zu tun, die unschätzbare Verdienste um die Menschenrechte und um das Ende der legalen Sklaverei erworben hat. Dennoch haben die traurigen Zustände im Leben der Knechte und einfachen Leute sich in den nächsten Jahren kaum geändert. In meinem Blog gibt es nur einen Artikel, der näherungsweise diesem Thema Rechnung trägt. Es handelt sich um das Wechselbälgchen von Christine Lavant im Bücherbazar Obdach.