Literarischer Adventskalender

Ein literarischer Adventskalender
Ein literarischer Adventskalender

Alle Jahre wieder zum besinnlichen Advent und da darf ein literarischer Adventskalender nicht fehlen. Während für Kinder der Dezember zu den fürchterlich langsam vergehenden Monaten gehört, ist es beim Erwachsenen genau umgekehrt. Sowohl für Kleine als auch für Große hat man deshalb aus unterschiedlichen Motiven den Adventskalender erfunden.

Wenn man das Weihnachtslied von Christof und Lollo anhört, könnte man meinen, Weihnachten sei jedes Jahr das selbe, nur noch blöder als im Jahr zuvor. Für Andere besitzt dieses Fest einen gewissen Zauber. Dieses Mal versuche ich, andere Wege zum Weihnachtsfest zu beschreiten: 

Um den 24 Tagen vor dem Heiligen Abend Rechnung zu tragen, werde ich mich also mit einem literarischen Adventskalender auf das große Fest vorbereiten.

Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich daher einen literarischen Adventskalender gekauft. Diesen Kalender der nun zum Einsatz kommt. Ich werde mich die nächsten 24 Tage an die Zitate des Kalenders halten und einen kurzen Artikel verfassen. Dabei ist es spannend, da ich selbst nicht weiß, welche Schriftsteller und welche Bonmots sich hinter den Türchen verbergen.

Der literarische Adventskalender ist mit weißen Flächen zugepflastert und sieht also recht unansehnlich aus. Zum Glück ändert sich das jeden Tag. Wenn sich das Türchen öffnet, dann verschwindet der hässliche weiße Fleck. Dann kann man auf die jeweilige Zahl klicken und das Kalenderblatt ansehen.

Das Kalenderblatt wird ein Zitat eines bekannten Literaten präsentieren. Dazu gesellt sich eine absatzlange Kurzbiographie und das wichtigste Werk seines Lebens.  

Abgerundet wird der Mix mit einem Link zu einem Blogartikel, der am ehesten zum Zitat und zum Literaten passt.

Möge euch der literarische Adventskalender viel Freude und Inspiration in der besinnlichen Zeit schenken.