Frankfurter Buchmesse 2018:  

Unverhofft kommt oft. So landete ich auf der Frankfurter Buchmesse, obwohl ich bis vor kurzem nicht vorhatte, dort einen Besuch abzustatten. Mitte September änderte ein Telefonat mit Ulli Ramps meine Pläne. Kurz darauf organisierte ich die Reise zum internationalen Treffpunkt von Autoren, Bloggern, Agenten, Verlegern und Händlern der Buchbranche in Mainhattan. Der Weg führte mich vom Flughafen Graz über den Fraport zum Frankfurter Hauptbahnhof, wo ich mit dem Motto meiner Reise konfrontiert wurde.

Frankfurter Buchmesse - Glide Tiger
GLIDE
Frankfurter Buchmesse - Glide Tiger
TIGER

>>>

Glide Tiger durch die Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse
Vier Hallen mit mehreren Stockwerken voller Bücher

Der Ritt durch die Hallen der Frankfurter Buchmesser barg Interessantes, Lesenswertes und auch Skurriles wie lesende Terroristen.

Meine erste Tour führte durch vier Hallen voller Bücher, wobei jede Halle mindestens zwei Stockwerke hatte. Diese Messebauten umrahmten einen riesigen Vorplatz, den man nach dem Vorbild des antiken Griechenlands als Versammlungsplatz nutzte. Kein Wunder, dass die Veranstalter ihn Agora getauft hatten.

—————————————————————————————–

Bad Kleinkirchheim

Bibliotels
Hotels  mit der Lizenz zum Lesen

Womit man auf einer Buchmesse in Deutschland am wenigsten rechnet, ist die Begegnung mit einem österreichischen Kurort. In Bad Kleinkirchheim gibt es nicht nur ein riesiges Skigebiet, sondern eine Reihe von Hotels mit der Lizenz zum Lesen. (www.bibliotels.com). In diesen Hotels gibt es eine umfangreiche, gut sortiere Bibliothek mit mindestens 300 Büchern. Ebenso finden dort laufend Schreibseminare und Lesungen statt. Zudem bietet der Ort im Kirchheimer Tal jedes Jahr die Reihe Berg-er-lesen an.  Heuer lasen dort u. a. Tarek Leitner, Andreas Gruber, Eva Rossmann und Isabella Straub.

—————————————————————————————–

Skurriles auf der Frankfurter Buchmesse

Das Absurde fehlt selten auf den Messen und so bildete auch die Frankfurter Buchmesse keine Ausnahme. Bei meiner Tour durch die Hallen traf man nicht nur auf einen unseriösen Verleger aus Australien und auf einen Quacksalber aus Dänemark. Die Veranstalter bekamen es auch mit einem “friedlichen” Terroristen aus Russland zu tun.

Der “friedliche Terrorist”

Russischer Stand im sowjetischen Retro-Stil
Der russische Stand im Retro-Sowjetstil

Im Erdgeschoß der Halle Fünf präsentierten sich die internationalen Verlage. Wie man im Bild daneben sieht, war der russische Stand im sowjetischen Retro-Stil gehalten. Dass man Alexander Scholschenizyn als  kommunistische Ikone erscheinen lässt, zeigt den Zynismus von Putins Russland klar. Diese Verhöhnung menschlicher Werte trat auch mit dem Auftritt des Terroristen Sachar Prilepin zutage, der im Donbass ein Bataillon der sogenannten “pro-russischen Separatisten” anführt. Bei der Buchmesse gibt der Schriftsteller mit der Kalaschnikow süffisant von sich, dass die Länder, welche sich von Russland bedroht fühlten, nur politische Dividende sammeln wollten. Als Sahnehäubchen des russischen Sarkasmus sei bemerkt, dass dies nur wenige Meter vom georgischen und ukrainischen Stand entfernt passierte.

Ein Kandidat für das goldene Brett vorm Kopf

Ein würdiger Kandidat für das goldene Brett vorm Kopf
“Krebs ist nur Folge einer falschen Einstellung”, behauptet Kay Hougaard

Zum Glück blieb mir die groteske Begegnung mit Sachar Prilepin erspart, doch in Halle Fünf lief ich über einen Stand, der das große Buch über ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivität-Syndrom) feilbot. Ich sprach den dänischen Autor Kay Hougaard an. Wenig später fiel mein Blick auf ein Buch über Krebs. Es dauerte nicht lange, bis ich mit seinen absurden Thesen über diese schreckliche Krankheit konfrontiert wurde. Krebs sei lediglich ein Fehler im Energiehaushalt und würde vor allem jene treffen, die sich zu viel für andere einsetzten und zu wenig auf sich achteten. Sobald man mehr an sich denke, würde der Krebs auf wunderbare Weise ganz von alleine verschwinden. Eine Chemotherapie oder eine Operation sei dafür nicht notwendig. Die absurde Quacksalberei steigerte sich ins Groteske, als Hougaard mir bestätigte, dass Psychopathen, die nur an sich selbst denken, weniger an Krebs erkrankten als die Normalbevölkerung. Indirekt plädierte Hougaard also für einen gewissenlosen Lebensstil als Vorbeugung gegen Krebs. Damit hat dieser Herr die Nominierung für das goldene Brett vor dem Kopf mehr als verdient.

>>>

Die Rattenfänger von Frankfurt

Der Rattenfänger von Hameln spielte auf der Flöte und führte die Kinder der Stadt ins Verderben. Statt mit der Flöte arbeiten die modernen Rattenfänger am Buchmarkt meistens mit folgenden zwei Locksprüchen: 

Manuskripte herzlich willkommen
MANUSKRIPTE  WILLKOMMEN
Schreiben Sie?
SCHREIBEN SIE?

>>>

Verlage können sich in der Regel vor unverlangten Manuskripten kaum erwehren. Seriöse Verlagshäuser betteln folglich natürlich nie darum, sondern betrachten das Prüfen dieser Werke als eine Suche nach einem Goldstück in einem Haufen Mist. Verlage, die mit “Manuskripte herzlich willkommen” oder “Schreiben Sie?” daherkommen, sind unseriöse Zuschussverlage. Solche Pseudoverlage produzieren keine Bücher für den Leser sondern Heftchen für den eitlen Autor. Sie sind also nur an dem Geld der Hobbyautoren interessiert und lassen die hoffnungsfrohen Möchtegern-Schriftsteller nach der Zahlung eines meist vierstelligen Betrages im Regen stehen.

An einem Abend traf ich also einen solchen Pseudoverleger aus Australien, der mir seinen Zuschussverlag für den Todesernst schmackhaft machen wollte. Natürlich tischte er mir das Märchen auf, dass kleine Verlage nur mit den Zuschüssen der Autoren leben können. Diesen Unsinn garnierte er mit der dreisten Lüge, J. K. Rowling hätte beim damals kleinen Bloomsburry – Verlag einen finanziellen Beitrag für die Veröffentlichung von Harry Potter gezahlt. Wir haben zwar die Visitenkarten getauscht, aber er wird von mir sicher nichts mehr hören.

LOA und die weiße MAMBO

Petra Renée Meineke und ich.

Kommen wir nun zu den schöneren Aspekten der Frankfurter Buchmesse. Auf der kanadischen Autorenplattform Wattpad habe ich virtuell meine Kollegin Petra Renée Meineke kennengelernt. Als ich vom Stand des Sad Wolf – Verlages erfuhr, beschloss ich, die Autorin von von LOA und die weiße Mambo persönlich kennen zu lernen. Wie man auf diesem Foto sieht, haben wir uns gleich auf Anhieb sehr gut verstanden.

Petras Werk: LOA

LOA, die weiße Mambo, ist der erste Teil einer Romantrilogie, welche auf zwei Zeitebenen spielt und sich um den Voodoo – Kult in Haiti dreht.

Dieses Buch steht schon länger auf meiner Leseliste. Es ist höchste Zeit, dass ich mich endlich an dieses Buch wage und mich auf die Reise in das Haiti des Jahres 1791 begebe. Zugleich bin ich gespannt, wie die Autorin diese Zeit mit der Gegenwert einer 16-jährigen Schülerin verbindet, die in Deutschland lebt und in Haiti geboren wurde und von diffusen Träumen geplagt wird.

Die persönliche Begegnung mit der aufgeweckten Autorin ist ein zusätzlicher Tritt in meinen Hintern, endlich mit der Lektüre von LOA zu beginnen.

>>>

>>>

Dein perfekter Plot

Hans Peter Röntgen ehrt die Sieger eines besonderen Wettbewerbs

Book on Demand ist ein Dienstleister, an den sich Selfpublisher und kleine Verlage wenden.  Bei Book on Demand werden Bücher erst dann gedruckt, wenn sie vom Verlag oder vom Buchhandel nachgefragt werden.

Beemgee ist ein Tool, das dem Autor beim Planen eines Romans hilft. Darin kann man Kärtchen einzelner Szenen erstellen, sie nach Belieben verschieben und sie mit den Figuren der Handlung in Verbindung setzen.  So kann man langsam, Stück für Stück den Plot entwickeln.

Beide Unternehmen haben einen Wettbewerb ausgeschrieben, wo es nicht um den besten Text, sondern vor allem um die Entwicklung des besten Plots innerhalb von fünfzig Tagen ging.

500 Autoren nahmen an der Challenge teil, 50 schafften es, eine Geschichte zu entwickeln und abzugeben. Später wurden aus den Einreichungen fünf Beiträge ausgewählt und mit einem Jahresabo für das Tool belohnt.

Der erste Preis ging an:

Die Abenteuer von Mango, Mutz und Tupfer: Wolkenzauber im Querkelwald

von Antje Tresp-Welte.

Die Autorin gewann ein 5-Jahres-Abo für Beemgee Premium, eine professionellen Covergestaltung durch BoD und den Eintritt zur Frankfurter Buchmesse 2018 inkl. Anreise per Zug 2. Klasse und einer Hotelübernachtung.

Ich gratuliere Antje Tresp-Welte zum Gewinn des Wettbewerbs.

Papyrus Autor auf der Frankfurter Buchmesse

Eine Frankfurter Buchmesse ohne Papyrus Autor ist keine Buchmesse!

Die Evolution des Schreibens führt von Papyrus zu Papyrus. Eine Frankfurter Buchmesse ohne den Besuch beim Stand von Papyrus Autor ist also keine. 

Inzwischen sind viele Bestseller aus unterschiedlichen Genres mit Papyrus Autor geschrieben worden. Besonders erwähnenswert sind Kathrin Langes 40 Stunden sowie der Jesus-Deal, der Todesengel und Teufelsgold von Andreas Eschbach.

Auch ich verwende Papyrus seit Jahren und habe darauf den Roman Todesernst geschrieben, welche ich gerade den Agenturen anbiete. Es versteht sich von selbst, dass auch mein kommendes Projekt mit dieser Software geschrieben werden wird.

Ich gehe davon aus, dass in Zukunft Papyrus Autor zur Standardsoftware für Schriftsteller wird. Papyrus Autor ist wesentlich mehr als ein Word mit bunten Gimmicks, es ist vielmehr ein unverzichtbares Handwerkzeug für jeden, der sich ernsthaft mit dem kreativen Schreiben befasst. Ich empfehle dieses Programm jedem Schreibkarateka, der sich über den Level des Orangegurts hinaus entwickeln will. 

Ferner baut Papyrus in naher Zukunft eine Akademie auf, welche Seminare zur Software im gesamten deutschsprachigen Raum geben wird. Nach derzeitiger Planung soll die Akademie bis zur Leipziger Buchmesse Realität werden. Es freut mich sehr, dass ich im Rahmen dieser Akademie in Österreich Einsteiger -und Fortgeschrittenenkurse abhalten werde. Voraussichtlich werde ich den ersten Kurs im Februar 2019 in der Steiermark abhalten.